Windsurfen in Süddeutschland
12. August 2015
Windfestival in Ligurien
16. Oktober 2015
Zeige alle

Windsurfen & Yoga

Gleichgewicht, Konzentration, Beweglichkeit und Ausdauer!

Diese Eigenschaften sind für Windsurfer, die das Windsurfen sportlich betreiben möchten, unerlässlich. Meistens werden die genannten Punkte durch das Windsurfen mittrainiert und kontinuierlich ausgebaut. Um das Ganze zu unterstützen, kann man jedoch einige der vielen Trainigsmethoden anwenden. Eine davon ist Yoga, eine alte philosophische Lehre aus Indien, die eine Menge an körperlichen und geistigen Übungen umfasst. Es verfolgt das Ziel Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen und die innere Balance zu steigern.
Die im Westen am weitesten verbreitete Variante ist das Hartha Yoga, was so viel heißt wie Körperarbeit.
Bei Hartha Yoga wird der Fokus eher auf körperliche Übungen und weniger auf die Spiritualität gelegt. Die Körperübungen, besser gesagt die Asanas, gepaart mit Atem- und Entspannugsübungen bilden eine optimale Yogaeinheit. Richtig ausgeführt, kann Yoga sehr anstrengend sein und einen an die Grenzen seiner Kräfte bringen, was natürlich die Ausdauer und das Durchhaltevermögen fördert.
Um die Übungen wirksam zu erlernen und um Verletzungen vorzubeugen sollte man – vorallem am Anfang – auf einen professionellen Lehrer nicht verzichten.

Inzwischen haben auch viele Surfcamps bzw. Sporthotels die Kombination aus Yoga und Windsurfen für sich entdeckt und bieten Komplettpakete für jederman an. Morgens Yoga um die Vitalität und Flexibitiltät zu wecken, Mittags surfen und in der Abenddämmerung eine Yogastunde um die Muskeln zu dehnen und den Tag ausklingen zu lassen. Die Übungen werden meistens an die Anforderungen des Sports und der Leistungsstufe der Teilnehmer angepasst.

Um in den Genuss der wohlwollenden Wirkung von Yoga zu kommen, braucht es auch nicht viel. Denn das Gute an Yoga ist: Es lässt sich fast überall praktizieren. Ob auf einem SUP, auf einem Gipfel oder am Strand, der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Das Einzige was man dazu benötigt ist eine Yogamatte oder einen sauberen Untergrund. Und schon kann’s losgehen.

OOOOOOOOMMMMMM !!!

Autor: Anton Fix

Comments are closed.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen